Jump to content
Sign in to follow this  
HLB

Nachbar bietet Züge nicht über ZNP an

Recommended Posts

HLB

Hallo zusammen,

 

auf der Fernbahn zwischen Gruiten und Düsseldorf-Gerresheim sind ja Erlaubnisabgabefelder sowie Anbietefelder vorhanden. Soll nun ein Zug fahrplanmäßig über die Fernbahn von Gruiten nach Düsseldorf-Gerresheim fahren bietet der FDL Vohwinkel den Zug nicht über die Zugnummernmeldeanalge an. Liegt die Erlaubnis noch beim FDL Gerresheim, Züge nach Gruiten abzulassen, ruft der FDL Vohwinkel an und bittet darum die Erlaubnis auf der Strecke Wuppertal-Vohwinkel Düsseldorf-Gerresheim zu wechseln. Gebe ich vorher die Erlaubnis ab, so wird der Zug vom FDL Vohwinkel ohne vorheriges Anbieten über die Fernbahn geschickt.

Ähnlich verhält es sich bei den Strecke zum Abzweig Rethel und nach Düsseldorf-Rath. Soll ein Zug von Rethel in den Stellbereich von Düsseldorf-Gerresheim einfahren, so wird der Zug bei passender Erlaubnis nicht angeboten und erscheint stattdessen einfach auf der Strecke. Stimmt die Erlaubnis nicht, so nutzt der Nachbar Df nicht das ZNP, sondern ruft an um den Erlaubniswechsel zu erbitten

 

Screenshot: https://drive.google.com/file/d/1JuWhgtK_sxuIC0CqLr6H0wFKiKWYLe7J/view?usp=sharing

 

Ist das ein Bug oder so gewollt?

Version: 3.6.0.8

 

Viele Grüße

Manni

Share this post


Link to post
Share on other sites
ErsGT

Ja, das ist ein Bug der seit dem letzten Update für alle S600er-Stellwerke drin ist. Habe ich seinerzeit drauf hingewiesen.

 

https://www.signalsoft.info/forum/topic/8707-fahrstrassenauflösung-mit-fhgt/?tab=comments#comment-31582

 

Abhilfe schafft, den Nachbar-Fdl zu Spielbeginn anzuweisen, dass er die Züge anbieten soll.

 

Gruß ErsGT

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gleissperre

Jein. Das Problem ist, dass es recht schwierig ist, die vorschriftsmäßige Lage dort umzusetzen: Ich fasse es als Kurzfassung mal so: Rein formell ist das nicht falsch.

Wer sich im Detail dafür interessiert, welche Bedinungen da hineinspielen, dem kann ich auch eine Langfassung geben:

Zur Stichpunktartigen Zusammenfassung will ich mal den Überblick aus dem StellSi-Optionsmenü zeigen. So sah das bei mir bis vor ein paar Wochen aus*: (rote Markierung)

 

IMG_61103f4fe33d71e6def94ba8c2e91e9c_28F

Der Wortlaut der Vorschrift ist, soweit ich ihn im Kopf habe: "wenn keine mündlichen Zugmeldungen gegeben werden, gilt ein Zug als angenommen, wenn der Erlaubnisempfang angezeigt wird". Rein informell ist es zwar Zweckmäßig, dennoch irgendeine Art von Rücksprache mit dem Nachbarn um die Zugfolge treffen. Aber nötig ist es erst mal nicht. (Das Thema Mündlich spielt noch eine Rolle, wenn es nicht um Themen wie LÜ geht, aber das möchte ich hier mal ausklammern.)

Das "Auffordern zum Erlaubnis geben" ist so von der Vorschrift zwar nicht vorgesehen, aber eben auch nicht völlig falsch. (In der Praxis würde man das aber vermutlich nicht so machen.) Und wenn die Erlaubnis richtig steht, muss man formal eigentlich auch nicht anbieten.

Also gehe ich mal davon aus, dass sich Richard hier noch nicht klar ist, wie er mit dem Code umgehen will. Das Verhalten in dieser Situation hat sich in der Vergangenheit bei Signalsoft auch mehrfach verändert.

Formal ist es also kein Bug... Aber ob es gewollt ist, ist dann trotzdem eher fraglich. Vermutlich spielen die Anforderungen seiner Kunden in den (vermutlich mit sehr ähnlichem Code gebauten) Profi-Stellwerken auch eine Rolle. In sofern ist das auffordern des Nachbars, Züge anzubieten, keine ganz abwegige Lösung. Wie oben zu sehen ist, ist das bei StellSi so, nur, dass da der Nachbar "Standardmäßig zum Anbieten aufgefordert" ist. (Und dass er bei für gestört erklärter ZN und bei falscher Erlaubnis trotzdem anbietet anstatt zum Erlaubniswechsel aufzufordern.)

 

Lange Rede, kurzer Sinn: So ganz kann ich mich mit der Formulierung "Bug, Muss Richard Fixen" nicht anfreunden, aber ich kann es auch nicht ganz von der Hand weisen. Ich möchte da seine Entscheidung auch nicht vorgreifen, aber es ist eben zwar nicht unbedingt so wie man es erwarten würde, aber auch nicht ganz falsch, wie es jetzt ist.

 

Gruß

Gleissperre

 

* Inzwischen gibt es dort noch mehr Optionen. Ganz generell ist StellSi auch durch die Mithilfe einiger Mitstreiter wesentlich weiter vorwärts gekommen als ich das persönlich noch vor einem Jahr hier in dem Thema über Wunschstellwerke, dass ja gelöscht wurde, weil es Rückfragen zum aktuellen Stand bei Signalsoft gab, eingeschätzt hatte. Mehr dazu im StellSi-Forum. Ich plane ja wie bereits angekündigt die Kopplung von StellSi-Köln-West und -Süd mit Signalsoft-Hürth, -Köln-Bonntor, -Hbf und -Nippes (je nach dem, welche Stellwerke auch kommen werden, bzw beim Hbf das Thema "Umfang der notwendigen Umbauten"), sobald StellSi wieder in einem Veröffentlichbarem Zustand ist, was insbesondere ja den Streckenblock betrifft. Signalsoftseitig sind wir da recht weit, ich bräuchte nur noch in einer Kleinigkeit Mithilfe von Charlie. (Kurzfassung: Wenn ein Zug geschickt wird, der über zu wenig Zugdaten verfügt und der nicht im Fahrplan vorhanden ist, wird dieser Zug nicht korrekt anerkannt und eine Fehlermeldung ins Log geschrieben.)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Helmut
vor einer Stunde schrieb ErsGT:

Ja, das ist ein Bug der seit dem letzten Update für alle S600er-Stellwerke drin ist. Habe ich seinerzeit drauf hingewiesen.

Ganz so stimmt das nicht. In Würzburg Hbf werden Züge auf dem Nordgleis aus Rottendorf auch angeboten, wenn die Erlaubnis bereits erteilt ist. Da NWH relattiv neu ist, könnte es sein, dass sich der neue Code in älteren Stellwerken anders auswirkt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
ErsGT

Einverstanden. Da habe ich wohl etwas vorschnell geurteilt, weil die Funktion, Züge anzubieten, vor dem Update noch drin war. Bleibt also die Frage, ob das derzeitige Verfahren in KDGE, so wie es Gleissperre erläutert hat, beabsichtigt ist.

 

Gruß ErsGT

Share this post


Link to post
Share on other sites
HLB

Alles klar! Ich fände es schön wenn die Nachbar Fdl die Züge immer standardmäßig anbieten würden, damit man den Betrieb besser koordinieren kann. Der Trick mit dem Anweisen des Nachbarn, Züge  anzubieten, funtkioniert.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Helmut
vor 1 Stunde schrieb ErsGT:

Bleibt also die Frage, ob das derzeitige Verfahren in KDGE, so wie es Gleissperre erläutert hat, beabsichtigt ist.

Das kann wohl nur Richard beantworten. Eventuell kann Nopileos auch etwas dazu sagen, da er den Fahrplan erstellt hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nopileos
Am ‎16‎.‎11‎.‎2018 um 18:46 schrieb Helmut:

[...] Eventuell kann Nopileos auch etwas dazu sagen, da er den Fahrplan erstellt hat.

Nee, keinen Schimmer.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.